Das Haus
Im Februar 1996 wurde der „Förderverein für Umweltbildung Remscheid e. V.“ gegründet. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, eine Umweltbildungsstation ins Leben zu rufen und begleitet diese seit deren Einrichtung.
Der Rat der Stadt Remscheid stellt dafür dem Förderverein einen Teil des Gebäudes der früheren Schule Grund in der Hofschaft Grund und das dazu gehörige Außengelände zur Verfügung.

Im November 1997 nahm ein hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter seine Arbeit in der „Natur-Schule Grund“ auf.

Im Juni 1998 wurde eine weitere hauptamtliche Stelle mit der Aufgabe der Pflege des Außengeländes und für anfallende Routinearbeiten im und am Gebäude geschaffen. Weitere Honorarkräfte konnten für die pädagogische Arbeit und für die Gestaltung des Außengeländes inzwischen gewonnen werden.

Das Gebäude der Umweltbildungsstation ist auf Mitinitiative des Umweltamtes der Stadt Remscheid Anfang 1999 zum Klimaschutzprojekt „Natur-Schule Grund“ deklariert worden. Seit dieser Zeit erfährt das Haus eine etappenweise exemplarische Sanierung. Die hierbei verwendeten Maßnahmen sollen Anschauungs- und Schulungszwecken unter dem Gesichtspunkt einer sinnvollen Energieverwendung dienen.Ziel der dafür notwendigen Maßnahmen aus pädagogischer Sicht ist es, die Umsetzung der Sanierung für eine breite Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit für Laien und Profis zugänglich zu machen.

 

Im ca. 3000 m² großen Außengelände der Natur-Schule Grund finden Sie

  • einen Bauerngarten
  • einen Apothekergarten
  • einen „Pfad der Sinne“
  • ein Hühnerhaus
  • eine Schauwabe
  • ein Feuchtbiotop
  • diverse Kräuterbeete
  • eine Kräuterspirale
  • eine Schauwand mit Nisthilfen
  • Wildwiesen
  • eine Streuobstwiese
  • ein Bienenhaus
  • Hecken
  • einen Holzbackofen
  • eine Schafweide
  • verschiedene Kompostierhilfen
 
© Natur-Schule Grund